Schlagwort-Archiv Brennesselgewächse

Vonruth

Nesselgewächse (Urticaceae)

Nesselgewächse haben ihren Namen von den Nesselhaaren, die häufig ihre Blätter überziehen und deren Inhaltsstoffe Juckreiz verursachen. Sie ernähren viele Schmetterlingsraupen. (Vielleicht schützen sie sie auch?). Die wichtigste Vertreterin dieser Familie hierzulande ist die Brennnessel, die ich euch als Pflanzenfreundin ganz besonders ans Herz legen möchte.

Vonruth

Brennnessel

Brennnesseln kennen wir alle – und dass ihr Brennen (äußerliche Anwendung) gegen Gicht und Rheuma helfen soll, sollte uns als Kinder trösten, wenn wir versehentlich in Kontakt mit ihr kamen.

Weder für die äußerliche noch für die innerliche Anwendung werden jedoch von der EMA Nachweise der Wirksamkeit gelistet – lediglich der traditionelle Gebrauch für Durchspülungstherapien (bei Erkrankungen der Harnwege oder zur Entgiftung) sowie zur Schmerzlinderung bei leichten Beschwerden des Bewegungsapparats ist dort dokumentiert.

Für mich persönlich ist die Brennnessel aber eines der besten Mittel bei gereiztem oder krankem Magen (entzündeter Magenschleimhaut) – schon ein Teller Kartoffelsuppe mit reichlich Brennnessel hat bei mir regelrecht Wunder gewirkt. Ihre entzündungshemmenden Eigenschaften werden auch im Zusammenhang mit entzündlichen Darmerkrankungen, Rheuma, Arthrose und Arthritis beschrieben. Dass bei Erkrankungen des Bewegungsapparats noch eine deutliche Linderung der Schmerzen dazukommt, steht sogar in der EMA-Monographie (siehe oben).

Der Verzehr von Brennnesseln belohnt uns außerdem mit der Zufuhr von Eisen, Vitaminen, Mineralstoffe und Antioxidanzien. Das sorgt für bessere Sauerstoffaufnahme und ein stärkeres Immunsystem.

Und das Beste ist: diese Medizin ist fast das ganze Jahr über reichlich vorhanden, oft ganz in deiner Nähe. Ein paar tolle Rezepte für den heilsamen Genuss findet ihr hier.

Es gibt die kleine (Urtica Ures) und die große (Urtica dioica) Brennnessel. Beide sind gleich wirksam. Verwendet werden Blätter, Samen und Wurzeln.